Potsdamer Platz   

Vor dem Zweiten Weltkrieg waren der Potsdamer und der angrenzenden Leipziger Platz der geschäftige Mittelpunkt der Stadt. Zwei Kopfbahnhöfe, unzählige Geschäfte und Warenhäuser, Theater und Lichtspielhäuser machten die Gegend zum Puls der Stadt, sodass, um das regen Treiben ein bisschen zu regulieren, hier auch Europas erste Ampel aufgestellt werden musste. Zwischen 1945 und der Wende bot sich ein ganz anderes Bild: Die Mauer führte direkt über den Potsdamer Platz, rings herum war Todesstreifen und Niemandsland. Nach 1989 galt die Devise, dem Brachland im Herzen der Stadt wieder Leben einzuhauchen. Sony und Daimler Benz bebauten das Areal mit drei Wolkenkratzern, unzähligen Läden und wichtigen Premierenkinos. Der Potsdamer Platz ist vor allem heute der Ort der Berliner Stars und Sternchen – nicht nur während der Filmfestspiele.